Smart City Expo: Papierlos dank Poken

Ein beeindruckendes Beispiel, wie “papierlos” eine ganze Messe ablaufen kann, lieferte die Smart City Expo in Barcelona Mitte November. Dank der innovativen Poken-Technologie wurden an der bisher grössten „Media- und Download Wall“ 42‘000 Dokumente per „Touch“ digital übertragen. So konnten eine halbe Million Seiten Papier gespart werden. Ein Video veranschaulicht, wie die Messe abgelaufen ist.

poken_expo400.jpg
Digital statt Papier - so lief die Smart City Expo in Spanien ab

Der Smart City Expo World Kongress ist der internationale Treffpunkt für alle, die sich mit öffentlichen Anlagen und Liegenschaften beschäftigen. Hier kommen die Teilnehmer zusammen, um zukünftigen Herausforderungen der Städteplanung im Sinne der Nachhaltigkeit zu diskutieren. Ein perfekter Anlass für Poken, um die nachhaltige Idee papierloser Kommunikation in der Praxis durchzuführen.  

Nächstes Gross-Event steht an
Wie schon im letzten Jahr wurde die Lead-Generierung von Poken auch 2012 an der Konferenz eingesetzt, um den papierlosen Austausch von Dokumenten zu gewährleisten. Auch zahlreiche Aussteller ersetzten Flyer und Kataloge durch NFC Tags und dem Poken Content Management System. Auch an der kürzlich stattgefundenen AMEX Supplier Trade Show konnte Poken punkten und durch die Papier-Alternative 135 Bäume retten (mehr Infos hier). Ende November wird Poken auch die führende Fachmesse für Konferenzen, Incentives, Veranstaltungen, Geschäftsreisen und Kongresse in Barcelona, die EIBTM, mit Pokens ausstatten und so das Prinzip des Touch-Marketings weiter vorantreiben. Wer sich für eine Case-Study inte

AMEX Supplier Trade Show saves 135trees

Per Berührung Menschen, Orte und Infos sammeln
Dank Poken und ihrem sozialen «Touch»-Marketing, aktiviert über die mobile «Nahfeld-Kommunikation» (NFC), können Veranstaltungen und Messen ganz ohne Papier abgehalten werden. Broschüren, Videos oder Gutscheine werden so ganz einfach über Smartphones und USB-Sticks aufgenommen. In Verbindungen mit Mensch oder Sticker erhält man somit digitale Informationen, wie Visitenkartendaten, Broschüren, Flyers, Kataloge, Videos oder Social Media Inhalte, was Events kostengünstiger und effizienter macht.

Bei venture kick die ersten Sporen verdient
Das vielfach international ausgezeichnete Startup landete bei der Wahl der TOP 100 in diesem Jahr auch Platz 17. Der venturelab-Alumnus und Gründer von Poken, Stéphane Doutriaux, war 2008 Sieger bei venture leaders und konnte sich zum Aufbau seines Geschäftes 130‘000 Franken von der Förderinitiative venture kick sichern. Mittlerweile zählen immer mehr Grosskunden auf die Poken-Mechanik.

Weiterführende Links

annual report 2013

Mehr als 11 Mio. an Startkapital, über 298 finanzierte Startups, mehr als 464 Mio. an Folgefinanzierungen und 2433 neue Jobs - dies ist der Erfolgsausweis von venture kick seit die private Initiative im Herbst 2007 ins Leben gerufen wurde (Konsortium).

annual report 2013

Eine philanthropische Initiative eines privaten Konsortiums

Wissenschaftliche Innovationen in die Marktwirtschaft zu transferieren und damit nachhaltige Arbeitsplätze zu schaffen ist der Schlüssel für sozialen und wirtschaftlichen Wohlstand. Startups sind besonders in den Anfängen hohen wirtschaftlichen Risiken ausgesetzt, die weder von öffentlichen Geldern, noch von privaten Investoren abgefedert werden. Diese Lücke zu schliessen und Startups in einer sehr frühen Phase zu unterstützen ist wichtig und eine philantropische Aufgabe.