venture kick: je 130‘000 Franken für zwei Startups aus der Romandie

Mikroroboter für die Nanotechnologie und ein neues Tool für die Neurochirurgie: Mit Imina Technologies und StereoTools haben gleich zwei Spin-offs der EPF Lausanne 130‘000 Franken bei venture kick gewonnen. Den beiden Teams ist es gelungen, die Jury bestehend aus erfahrenen Unternehmern, Investoren und Startup-Experten mit ihrer innovativen Leistung in den Sektoren Medizin- und Nanotechnologie zu überzeugen.

CharrierRemi_StereoTools_vk09_3_new.jpg
Jean-Philippe Thiran (r) und Remi Charrier (l) vermochten die venture kick zu überzeugen
IMG_6852_DxO.jpg
Schon beim Tomorrow's Market Award gewonnen: Imina Technologies (Foto: Alain Herzog)

venture kick schüttet pro Jahr mehr als zwei Millionen Schweizer Franken à fonds perdu aus und will damit die Zahl der Unternehmensgründungen an Schweizer Hochschulen und Universitäten verdoppeln. In der diesjährigen Dezemberrunde gingen je 130‘000 Franken an die beiden EPF Spin-offs Imina Technologies und StereoTools.

StereoPod: einfacher, bequemer, kostengünstiger
Mit ihrem neu entwickelten System haben sich Remi Charrier und Jean-Philippe Thiran zum Ziel gesetzt, Gehirnoperationen wesentlich zu vereinfachen. Das einfache Design ihres StereoPods bringt Vorteile für Patienten und Chirurgen. Jean-Philippe Thiran: «Unser Apparat ist viel handlicher und kleiner als die Geräte, die im Moment eingesetzt werden. Mit dem StereoPod werden die Operationen kürzer. Davon profitieren die Patienten wie auch die Chirurgen. Und last but not least lassen sich dadurch natürlich die Operationskosten senken.» Zurzeit sind die beiden Firmengründer mit einer Reihe von klinischen Tests beschäftigt und hoffen, dass ihr Produkt bald den Markt erobert.

Kleine Roboter mit grosser Wirkung
Hohe Präzision auf kleinstem Raum: miBot heisst der entwickelte Mikromanipulator von Imina Technologies. Dem Spin-off rund um Christophe Canales ist es gelungen, würfelgrosse mobile Mikroroboter für die Arbeit unter dem Mikroskop zu entwickeln, an denen Klemmen, Pinzetten oder Spritzen befestigt werden können. Durch diesen «mechanischen Arm» sind feinste Bewegungen und ein intuitives Vorgehen bei Mikromanipulationen möglich. Zudem kann durch ihr System die Vorlaufzeit drastisch gesenkt und durch mehr Stabilität bessere Resultate erzielt werden. Mit ihrem innovativen Produkt hat Imina Technologies diesen Herbst bereits den Tomorrow’s Market Award gewonnen, der mit 50‘000 Franken dotiert ist.

venture kick: über drei Millionen Franken ausgeschüttet
Von der Finanzspritze haben unterdessen knapp 100 Projektteams aus den unterschiedlichsten Bereichen profitiert: von der Medizinaltechnik über die Informations- oder Biotechnologie bis zur innovativen Sportgeräteentwicklung. Eine laufende Umfrage unter den geförderten Startups zeigt, dass die Initiative weit mehr als nur den Startschuss für neue Firmengründungen setzt. Bis anhin wurden weit mehr als 400 Arbeitsplätze geschaffen. Und dank venture kick gelingt es den Jungunternehmern auch weitere Geldgeber an Land zu ziehen. Die Daten aus der laufenden Umfrage zeigen, dass pro ausgegebenem venture kick Franken rund 10 Franken von anderen Geldgebern bereit gestellt wurden. Das entspricht einem Finanzierungsvolumen von über 3 Millionen Franken.

Wettbewerbsverfahren über drei Stufen
Monatlich erhalten jeweils acht Projekte die Chance, sich vor einer Jury, bestehend aus erfolgreichen Unternehmern und Investoren, zu präsentieren. Die vier Gewinner erhalten je 10'000 Franken und qualifizieren sich automatisch für die zweite Runde drei Monate später. Dort geht es um 20'000 Franken, die wiederum an die ‚bessere Hälfte‘ der Projektteams ausgeschüttet werden. In der dritten Runde sind dann nach weiteren sechs Monaten die letzten 100'000 Franken zu gewinnen. Die Ausrichtung der Förderbeiträge erfolgt à fonds perdu und ist nur mit einer Bedingung verknüpft: Die Auszahlung der letzten 100‘000 Franken erfolgt erst, wenn die neue Firma effektiv gegründet ist. Teilnahmeberechtigt sind Ideenträger/innen aus schweizerischen Hochschulen und Universitäten (Studierende, Doktoranden, Professoren etc), die ihr Unternehmen noch nicht gegründet haben. Bewerbungen sind jederzeit möglich.

Weiterführende Links

annual report 2013

Mehr als 11 Mio. an Startkapital, über 298 finanzierte Startups, mehr als 464 Mio. an Folgefinanzierungen und 2433 neue Jobs - dies ist der Erfolgsausweis von venture kick seit die private Initiative im Herbst 2007 ins Leben gerufen wurde (Konsortium).

annual report 2013

Eine philanthropische Initiative eines privaten Konsortiums

Wissenschaftliche Innovationen in die Marktwirtschaft zu transferieren und damit nachhaltige Arbeitsplätze zu schaffen ist der Schlüssel für sozialen und wirtschaftlichen Wohlstand. Startups sind besonders in den Anfängen hohen wirtschaftlichen Risiken ausgesetzt, die weder von öffentlichen Geldern, noch von privaten Investoren abgefedert werden. Diese Lücke zu schliessen und Startups in einer sehr frühen Phase zu unterstützen ist wichtig und eine philantropische Aufgabe.