Ordnung ins allgemeine Adressbuchchaos

Ein Paradebeispiel für einen Jungunternehmer ist der 27-jährige Marcus Kuhn: Alltagsproblem entdeckt, keine Lösung auf dem Markt gefunden und deshalb selbst die Initiative ergriffen. Mit dem Adressbuch-Optimierer der Synchronisations-App connex.io hat der aktuelle venture leader die ersten Schritte bereits erfolgreich gemeisert. Nach einer erfolgreichen Finanzierungsrunde werden mit grösserem Team jetzt noch grössere Aufgaben angegangen.

connexio_4001.jpg
Hat sichtlich Freude am Jungunternehmertum: Markus Kuhn, CEO von connex.io

Der Startschuss für die Unternehmensgründung vor genau zwei Jahren von connex.io erfolgte wie so vieles im Leben zufällig: An einem Seminar zum Thema Networking 2009, an der HSG in St. Gallen, wo Marcus Kuhn auch seinen Master in «Strategy and International Management» abschloss, klagte die Kursleiterin über das allgemeine Adressbuchchaos und darüber, dass es nicht möglich sei, alle Kontakte an einen Ort aktualisiert zusammenzuführen. Der Grundstein für das Unternehmen connex.io war somit gelegt.

Mitgründer in Singapur gefunden  
Via die Influencer Plattform «Hacker News» kündigte Marcus Kuhn im selben Jahr seinen Umzug nach Singapur an, wo er sein MBA-Studium an der renommierten «Nanyang Technological University» begann. Der bereits dort studierende Ata Hezretkuliyev meldete sich, eine Freundschaft entstand, Ideen wurden ausgetauscht. Nach Monaten erzählte Marcus Kuhn dann über seine Idee zu seinem Adressbuchtool, kehrte in die Schweiz zurück und hörte nichts mehr von seinem Kollegen. Die aufkommende Sorge um seine Businessidee war umsonst: Denn Kuhn erhielt von seinem zukünftigen Mit-Gründer – ohne diesem jemals einen Auftrag erteilt zu haben – ein Mail mit einer URL zum Prototypen von connex.io. Seit 2010 arbeiten Marcus und Ata grösstenteils virtuell zusammen – gängige Kommunikationstools wie Dropbox, Github oder Skype machen dies möglich.

Dank venturelab in die USA & Finanzierungsglück 
Gerne würde Marcus Kuhn seinen CTO, der mittlerweile von der Ukraine mit drei neuen Entwicklern arbeitet, mit in den Technopark Zürich holen. Doch dies ist nicht so einfach: «Die laufenden Kosten für Gehälter und Büro, sowie die komplizierten Arbeitsbewilligungen für Nicht-EU-Bürger lassen uns aber vorerst keine andere Wahl.» Ebenso ist der kleine Heimatmarkt der Schweiz und die geringe Verfügbarkeit von Risikokapital ein Problem für alle erfolgshungrigen Startups, meint der Jungunternehmer aus eigener Erfahrung. Doch es gibt auch viele Vorteile, die er in der Schweiz sieht: Eine tolle Infrastruktur, die hohe Lebensqualität, effiziente Behörden und niedrige Steuern. Und vor allem das lebendige System aus Anlaufstellen, Technoparks und Investoren. So sicherte sich Kuhn wichtiges Startkapital von venture kick und war im letzten Jahr mit der Startup Nationalmannschaft und dem venturelab-Programm venture leaders in den USA, um sein Business weiterzuentwickeln – mit Erfolg: Ende 2011 konnte sich connex.io von einer Gruppe von Angel Investoren CHF 300'000 sichern.

Mit connex.io ein komplettes sauberes Adressbuch
Kontaktdaten werden heute auf vielen unterschiedlichen elektronischen Plattformen notiert. Dabei kommt die Übersicht immer mehr zu kurz, Chaos entsteht, da es fast unmöglich ist, die Flut an Business- und Privatadressen manuell aus den verschiedensten Plattformen in den Griff zu bekommen. Das Online-Adressbuchtool connex.io hilft Usern dabei, ihre Kontakte einfach und intuitiv zu verwalten, indem die Kontakte unterschiedlicher Plattformen, sozialer Netzwerke und Applikationen in ein komplettes und persönliches  Adressbuch zusammengeführt werden. Das bedeutet: Der User muss sich nicht mehr um die Verwaltung seiner Kontaktdaten kümmern – diese Arbeit übernimmt nun connex.io automatisch. Um das zu garantieren hat connex.io ein plattformunabhängiges Synchronisationsprotokoll entwickelt, ausserdem wurde eine Methode implementiert, die Kontakte, welche dieselbe Person beschreiben mit hoher Präzision automatisch zusammenführt.

Mit neuem Team ins neue Jahr
Für 2012 steht mit dem gewachsenen Team die Anbindung an weitere Dienste, wie Outlook im Programm. Ausserdem soll man bald alle Adressbuchänderungen oder die Ortung der Kontakte über Google Maps ersichtlich sein. Für das Strategy Board konnte sich Kuhn ausserdem die Dienste des Investors Nicolas Berg (Redalpine) und des «Erfolgs-Startuppers» Dominik Grolimund (Mitgründer von Wuala) sichern. Also gute Voraussetzungen um auch im neuen Jahr den Unternehmertraum mit vielen erfolgreichen Stories auszufüllen.

Jetzt sechs Monate kostenlos testen 
Unter dem Motto «Neues Jahr. Perfektes Adressbuch.» bietet das Zürcher Startup connex.io nun für jeden die Möglichkeit an, den Service zu testen. Sechs Monate kann das App, das für die gängigsten Mobile-Plattformen zur Verfügung steht, gratis ausprobiert werden.

Weiterführende Links

annual report 2013

Mehr als 11 Mio. an Startkapital, über 298 finanzierte Startups, mehr als 464 Mio. an Folgefinanzierungen und 2433 neue Jobs - dies ist der Erfolgsausweis von venture kick seit die private Initiative im Herbst 2007 ins Leben gerufen wurde (Konsortium).

annual report 2013

Eine philanthropische Initiative eines privaten Konsortiums

Wissenschaftliche Innovationen in die Marktwirtschaft zu transferieren und damit nachhaltige Arbeitsplätze zu schaffen ist der Schlüssel für sozialen und wirtschaftlichen Wohlstand. Startups sind besonders in den Anfängen hohen wirtschaftlichen Risiken ausgesetzt, die weder von öffentlichen Geldern, noch von privaten Investoren abgefedert werden. Diese Lücke zu schliessen und Startups in einer sehr frühen Phase zu unterstützen ist wichtig und eine philantropische Aufgabe.