Alle Gewinner der IMD Startup Competition 2012 von venturelab

Die besten aus 50 Bewerber: Die Lausanner IMD Business School sucht jedes Jahr vielversprechende Schweizer Startups aus der Schweiz, die als Gewinner der Startup Competition von einem Business-Programm profitieren können. Zudem heisst es für vier Startups ab ins Silicon Valley. Alle Firmen, die dieses Mal dafür auserkoren wurden, kommen aus der Trainingsschmiede von venturelab.

IMD_400x3001.jpg
IMD Startup Awards: venturelab ganz vorne mit dabei

Die Gewinner-Auswahl der IMD zeigt auch diese Jahr einen bunten Querschnitt der innovativen Schweizer Startup-Szene. Unter den Award-Gewinnern sind 11 venturelab-Alumni. Darunter sind auch die vier Startups, die mit der Silicon Valley Discovery Expedition in die USA reisen und zusätzlich von Januar bis September durch das Executive MBA Programm gecoacht werden.

Bcomp, BioVersys, MindMaze und Pix4D ganz vorne
Zu den besten vier der 50 teilgenommenen Startups zählen Bcomp, die sich vor kurzem den venture kick Gewinn von 130‘000 Franken sicherten. Das Startup aus Freiburg (Platz 67 der TOP 100) produziert Verbundsstoffe auf der Basis von nachwachsenden Materialien aus denen ein Hightech-Werkstoff, z.B. für Skikerne, entsteht. Die neuen Swiss Technology Award Gewinner und ebenso venture kick Sieger von BioVersys (Platz 23 der TOP 10) mit dem venture leader Marc Gitzinger haben eine Methode entwickelt, um chemische Moleküle zu identifizieren, welche spezifisch Resistenzen gegen Antibiotika auf genetischer Ebene im Bakterium «ausschalten» können. Das diesjährig gegründete Startup Mindmaze aus Lausanne mit Tej Tadi, venture leader von 2010, hat ein tragbares Kleingerätes zur Gehirnstimulation entwickelt, das Patienten bei der Rehabilitation nach einem Schlaganfall helfen soll. Die venture kick Finalisten im nächsten Jahr mit dem Namen Pix4D sind dagegen Experten der Bildverarbeitung: Das Startup hat eine vollautomatisierte Software-Lösung entwickelt, die tausende Bilder kombinieren und in eine 3D-Darstellung umwandeln kann – und das in hoher Auflösung. Perfekt für digitale Höhenmodelle von Landkarten. Um sein Business auf die Anforderungen des Marktes einzustellen hat CTO Olivier Küng die Intensiv-Workshops venture plan und venture training besucht.

Die restlichen Gewinner für das MBA Program
Folgende Jungfirmen werden ausserdem als Gewinner der Comptetition von IMD-MBAs von Januar bis März gecoacht: Aeon Scientific (Navigationssystem für Herzkatheter, venture leaders 2011, venture kick Gewinner), eSMART Technologies (Steuerung des Elektronikhaushalts, venture leaders 2011, venture kick Finalisten), HypoPlus (günstige Hypotheken im Internet finden, venture kick Finalisten), nanotion (Messgerät für die Untersuchung von Wasser auf Nanopartikel, venture leaders 2010, venture kick), Pandora Underwater Equipment (Tauchgeräte zur automatischen Kontrolle des Aufstiegs für mehr Sicherheit, venture leaders 2011, venture kick Gewinner), QualySense (High-Throughput-Sortieriungsgeräte für die Qualitätskontrolle in der Lebensmittelindustrie, venture leaders 2010, venture kick), Uepaa(!!) Swiss Alpine Technology (Rettungs-App für die alpine Welt, venturelab-Alumnus, venture kick Finalist), L'Accent (neues Franchise-Konzept mit einem japanischem Food-Designer), Citizen Of Our World (Non-Profit Organisation für nachhaltige Projekte im Web), Eurolactis (Versorgungskette für die Milchpulver Produktion von Eseln), iNNutriGEL (eine neue Generation von Fruchtgummis ohne Tierprodukte), KOALA.CH (Online-Shopping für Schuhe), KP Benta (neuartiges Katzenstreu), QUENTIQ (Online-Plattform für Gesundheitsfragen).

Weiterführende Links

annual report 2013

Mehr als 11 Mio. an Startkapital, über 298 finanzierte Startups, mehr als 464 Mio. an Folgefinanzierungen und 2433 neue Jobs - dies ist der Erfolgsausweis von venture kick seit die private Initiative im Herbst 2007 ins Leben gerufen wurde (Konsortium).

annual report 2013

Eine philanthropische Initiative eines privaten Konsortiums

Wissenschaftliche Innovationen in die Marktwirtschaft zu transferieren und damit nachhaltige Arbeitsplätze zu schaffen ist der Schlüssel für sozialen und wirtschaftlichen Wohlstand. Startups sind besonders in den Anfängen hohen wirtschaftlichen Risiken ausgesetzt, die weder von öffentlichen Geldern, noch von privaten Investoren abgefedert werden. Diese Lücke zu schliessen und Startups in einer sehr frühen Phase zu unterstützen ist wichtig und eine philantropische Aufgabe.