Uepaa(!!) bei der Swiss Equity fair

Am Vormittag des 14. Dezember 2011 findet in Zürich zum siebten Mal die Swiss Equity fair statt. Bei dem Event bekommen vier Startups die grosse Chance vor Investoren zu treten und mit einer Finanzierung ihr Wachstum voranzutreiben – darunter auch der venturelab-Teilnehmer Mathias Haussmann, der mit Uepaa(!!) auch im venture kick Finale steht.

swissequity_400.jpg
Swiss Equity fair: das Stelldichein zwischen Investoren und wachstumsorientieren Startups

Das Swiss Equity magazin organisiert zum siebten Mal die Swiss Equity fair - die Investorenkonferenz für Wachstumsunternehmen. Die Konferenz im ConventionPoint in Zürich richtet sich an Investoren, Analysten sowie alle Entscheidungsträger Schweizer Start-up-Unternehmen. Ziel der Swiss Equity fair ist es, Kontakte zwischen kapitalsuchenden Jung- und Wachstumsunternehmen auf der einen sowie nationalen und internationalen Private Equity- sowie Venture Capital-Investoren auf der anderen Seite zu vermitteln. Einlass ist um 08.15 Uhr (Begrüssung 08:45), Programmende (inkl. Stehlunch & Networking) um 14.00 Uhr.

venturelab-Teilnehmer unter den Auserwählten
Die Veranstaltung wird eröffnet durch das Keynote Referat von Kurz Schär, Geschäftsführer und Verwaltungsrat der Biketec AG, der sich die Frage stellt: «Wie riskant ist unternehmerische Innovation?». Danach präsentieren sich vier Jungunternehmen, welche in den regionalen Ausscheidungen in Aarau und Zürich von einer Fachjury für die Präsentation nominiert worden sind. Um Finanzierung bewerben sich Perfectfor2.com, Eulitha AG, white cat services AG und die venture kick Finalisten Uepaa(!!), die im nächsten Jahr die Chance haben zusätzliche 100‘000 Franken zu gewinnen. Deren Gründer und CEO Mathias Haussmann hat für die Entwicklung seines Business jeweils die Intensiv-Kurse von venturelab, venture plan und venture training, besucht, in denen es auch darum geht, vor Investoren überzeugen zu können und wichtige Wachstumsschritte vorzubereiten.

Uepaa (!!): Das Rettungs-App für alle Alpinisten
Uepaa (!!) hat ein Smartphone-basiertes Rettungssystem für Alpinisten entwickelt. Mit einer neuartigen und disruptiven Mesh-Technologie verbindet Uepaa Smartphones per App direkt (d.h. von Telefon zu Telefon zu Telefon), um verschüttete oder vermisste Skifahrer, Snowboarder oder Wanderer zu finden. Damit wird die Personensuche und Überwachung auch in Regionen ohne Mobilfunk Abdeckung möglich. In erster Anwendung wird die alpine Kameradenhilfe von 20,5 Mio Alpengänger revolutioniert - weitere Anwendungsgebiete ausserhalb des alpinen Marktes sollen folgen. Perfectfor2.com ist das erste umfassende Online-Portal für zwei verliebte Personen. Auf dem Online-Portal gibt es eine riesige Auswahl an romantischen, aufregenden, spannenden und einzigartigen Erlebnissen von mittlerweile 85 Partneranbietern, die jeden Geschmack und Geldbeutel abdecken.

Es werde Licht mit Eulitha
Eulitha AG entwickelt Produktionsmaschinen für LED-Leuchten. Die mit ihrer Technik produzierten LED-Leuchten erzeugen ein stärkeres Licht als bisherige LED-Leuchten. Das Produkt «PHABLE» ermöglicht es eine Fläche herzustellen, die bestmöglich mit Licht interagiert. Das Produkt soll einen grossen Einfluss auf die Energieeffizienz und –produktion haben und auch zu einem günstigeren Preis erhältlich sein. Die erst gegründete white cat services AG will dagegen mit neuartigen Fahrservices wie Sammelfahrten und Angeboten der kombinierten Mobilität punkten. Ziel ist die Befriedigung der Transportnachfrage mit dem Fokus auf individuelle Bedürfnisse und einem einfachen Buchungsmechanismus.

Vier Top-Investoren und die TOP 100
Zu den Vorstellungen der Startups kommen ausserdem die Präsentationen von vier Investoren-(Gruppen): Mountain Club AG, Business Angels Schweiz (BAS), Redalpine Ventures Partner AG und Zürcher Kantonalbank. Ausserdem wird Claus Niedermann das kürzlich den Medien vorgestellte Projekt der Top 100 Startups präsentieren. Für Startups, Investoren sowie für Abonnenten des Swiss Equity und des VentureCapital magazins ist der Event kostenlos.

Weiterführende Links

annual report 2013

Mehr als 11 Mio. an Startkapital, über 298 finanzierte Startups, mehr als 464 Mio. an Folgefinanzierungen und 2433 neue Jobs - dies ist der Erfolgsausweis von venture kick seit die private Initiative im Herbst 2007 ins Leben gerufen wurde (Konsortium).

annual report 2013

Eine philanthropische Initiative eines privaten Konsortiums

Wissenschaftliche Innovationen in die Marktwirtschaft zu transferieren und damit nachhaltige Arbeitsplätze zu schaffen ist der Schlüssel für sozialen und wirtschaftlichen Wohlstand. Startups sind besonders in den Anfängen hohen wirtschaftlichen Risiken ausgesetzt, die weder von öffentlichen Geldern, noch von privaten Investoren abgefedert werden. Diese Lücke zu schliessen und Startups in einer sehr frühen Phase zu unterstützen ist wichtig und eine philantropische Aufgabe.