Zürcher starten durch mit Hypotheken-Plattform

Das frisch gegründete Startup Hypoplus als sich bereits als neuer Absatzkanal für attraktive Hypotheken einen Namen gemacht. Sechs Finanzinstitute konnten bereits als Partner gewonnen werden, zudem wurden die Zürcher als «Banking IT Innovation 2011» gewürdigt. Wir haben CEO Silvan Kaufmann um ein Feedback nach dem ersten halben Jahr gebeten.

hypoplus_400.jpg
Dr. Silvan Kaufmann (CEO) und Dipl. Inf.-Ing. ETH Manuel Thiemann (CTO)

«Warum hast du deiner Banker-Job aufgegeben und den Schritt in die Selbständigkeit gewagt?»
Silvan Kaufmann: «Das Bedürfnis im Markt ist gross und das fehlende Angebot war augenfällig – wir mussten schlicht reagieren. Auf Basis der Erfahrungen eines Hypothekenfachmanns und eines ETH-Informatikers liess sich dies dann alles Weitere zielgerichtet umsetzen…»

«Was waren Eure grössten Schwierigkeiten in den ersten 100 Tagen?»
Silvan Kaufmann: «Eigentlich wollten wir schon jetzt viel mehr Finanzinstitute als Partner haben. Aber trotzdem grossen Interesse, sind die Entscheidungswege bei Schweizer Finanzinstituten aber sehr lang. Wir bleiben aber dran und führen gerade eine Handvoll weitere, intensive Gespräche. Negativ ins Gewicht gefallen ist die nach wie vor mangelhafte Browserkompatibilität. Dies verursacht Darstellungsprobleme, insbesondere auf dem von einigen Finanzinstituten noch genutzten Internet Explorers 6.0.»

«Ihr steht im venture kick Finale im nächsten Jahr – wie bereitet ihr Euch darauf vor?»
Silvan Kaufmann: «Wir bereiten uns eigentlich mehr implizit als explizit auf das für uns sehr wichtige Finale vor: Wir sind gerade in einer äusserst intensiven Umsetzungsphase. Beinahe im Wochenrhythmus bringen wir neue Leistungspakete zu Boden, die von langer Hand geplant und/oder länger in Entwicklung waren. Es gilt für uns gerade die Transition von einer Entwicklungsphase in eine Wachstumsphase zu schaffen. Die dafür notwendigen Schritte und Errungenschaften werden wir im Finale präsentieren.»

«Was steht als nächstes an?»
Silvan Kaufmann: «Wir wollen bald auf 10 Finanzinstitute aufstocken und werden auch weiterhin unseren Hypothekenrechners noch optimieren. Dazu planen wir noch eine Finanzierungsrechnung von Mehrfamilienhäusern und Wohnbaugenossenschaften.»

«Silvan, dann wünschen wir weiterhin viel Erfolg bei Euren nächsten Schritten!»

Günstige Hypotheken dank Hypoplus
Die HypoPlus AG, mit Sitz in Zürich, versteht sich als neutraler Hypotheken-Marktplatz für individuelle Finanzierungen von Wohneigentum. Der Hypothekenrechner der Internetplattform HypoPlus ermöglicht kostenlos den individualisierten Vergleich von Hypothekarzinsen einer Vielzahl von Banken und Versicherungen. Kunden können ihre Finanzierungsbedürfnisse auf der Website www.hypoplus.ch angeben und erhalten umgehend aktuelle, auf die konkrete finanzielle Situation abgestimmte Hypothekarangebote. Nach erfolgter Auswahl eines Angebots kann eine unverbindliche Kontaktierung durch die entsprechende Bank oder Versicherung online angestossen werden. Eine gesamtheitliche Beratung und der Abschluss finden daraufhin in einem Beratungsgespräch zwischen Kunde und Finanzinstitut statt.

Partnerinstitute bieten günstige Hypotheken an
Drei Banken (Schwyzer Kantonalbank, Bank Linth, Hypothekarbank Lenzburg) und drei Versicherungen (Swiss Life, GENERALI, AXA Winterthur) bieten im Rahmen einer Partnerschaft über die Plattform vorteilhafte Hypotheken an. Prof. Beat Bernet, Professor für Bankenmanagement an der Universität St. Gallen und Verwaltungsrat bei HypoPlus AG: «HypoPlus ermöglicht es Finanzinstituten, Hypotheken effizient anzubieten. Die entstehenden Kostenvorteile können so an die Eigenheim-Besitzer weitergeben werden, mit dem Resultat massgeschneiderter Konditionen und Bedingungen. Ein Shopping von Hypotheken in der realen Welt erübrigt sich weitestgehend.»

Weiterführende Links

annual report 2013

Mehr als 11 Mio. an Startkapital, über 298 finanzierte Startups, mehr als 464 Mio. an Folgefinanzierungen und 2433 neue Jobs - dies ist der Erfolgsausweis von venture kick seit die private Initiative im Herbst 2007 ins Leben gerufen wurde (Konsortium).

annual report 2013

Eine philanthropische Initiative eines privaten Konsortiums

Wissenschaftliche Innovationen in die Marktwirtschaft zu transferieren und damit nachhaltige Arbeitsplätze zu schaffen ist der Schlüssel für sozialen und wirtschaftlichen Wohlstand. Startups sind besonders in den Anfängen hohen wirtschaftlichen Risiken ausgesetzt, die weder von öffentlichen Geldern, noch von privaten Investoren abgefedert werden. Diese Lücke zu schliessen und Startups in einer sehr frühen Phase zu unterstützen ist wichtig und eine philantropische Aufgabe.