130‘000 Franken für Gastros und Bcomp

Die beiden Startups Gastros AG aus dem Technopark Zürich und Bcomp aus Freiburg sind die neuen venture kick Gewinner, die sich über die Gesamtsumme von CHF 130‘000 freuen dürfen. Timo Hafner, der Gründer von Gastros, hat ein Induktions-System der nächsten Generation für die Warmhaltung von Speisen entwickelt. Bcomp entwickelt aus Naturfasern einen Hightech-Werkstoff, mit denen Skikerne oder Fahrradrahmen mit weitaus besseren Eigenschaften hergestellt werden können.

Gastros_Timo_4001.jpg
venture kick Ginner Timo Hafner (Gastros AG)
Bcomp_4001.jpg
Das Management-Team von Bcomp (v.l.n.r.): Julien Rion, Christian Fischer, Andreas Brülhart

Ganze 17 Jury-Mitglieder mussten vor kurzem die vier venture kick Finalisten in Zürich überzeugen. Am besten haben dabei zwei frische Startups abgeschnitten, die mit einer Innovation in ihrem Tätigkeitsbereich nicht weniger als eine Revolution anstreben.

Die neue Generation von Warmhalte-Systemen
Timo Hafner will die Speisewarmhaltung in der gehobenen Hotelgastronomie revolutionieren. Sein InductWarm®-System besteht aus einem Porzellan mit einer ferromagnetischen Beschichtung, die den induktiven Effekt möglich macht und einem Tisch, der unter seinem Sicherheitsglas die Elemente für die Induktionstechnik beherbergt. Mit einer Fernbedienung können alle Platten individuell angesteuert werden. Das System profitiert zudem von einer enormen Flexibilität, einzigartiger Ästhetik und massiven Energieeinsparungen. Über eine längere Zeit hat Hafner den Prototypen des Systems in Zusammenarbeit mit der Hotelkette Hilton intensiv getestet – die Reaktionen waren überwältigend. Nun melden bereits viele andere Hotels grosses Interesse. Diese Nachfrage kann ab sofort auch gestillt werden: das InductWarm®-System kann ab sofort nach einer langjährigen Entwicklungszeit mit verschiedenen Partner erworben werden. Den Grossteil des gewonnen Preisgeldes will Hafner demnach auch in die Kundengewinnung stecken, um auch den Rest der Hotellerie in der Schweiz, Österreich und Deutschland zu überzeugen. 

Ein Hightech-Werkstoff aus nachhaltigen Rohstoffen
Bcomp entwickelt sehr leichte, aber feste Materialien deren Ausgangsstoff aus Pflanzenfasern besteht. Die Technologie eignet sich für verschiedene Anwendungen im Outdoor-Bereich, wie z.B. für Skikerne, Wanderstöcke oder Zeltstangen. Ein Ski aus dem neuen Material hat 30% weniger Gewicht und überzeugt zusätzlich durch eine weitaus bessere Performance. Für zahlreiche bekannte Sportmarken wurden bereits Prototypen entwickelt, jetzt sind die vier Gründer aus Aargau, Bern, Jura und Fribourg bereits in Kontakt mit mehreren Investoren. Denn ihre Technik kommt in Zukunft auch für viele weitere Bereiche in Frage, wie für den Energiemarkt oder für Bahn- und Transportsysteme. Die Jungfirma hat es zudem ins Finale des Winterthur Heuberger Jungunternehmerpreises, der Ende des Jahres vergeben wird, geschafft und liegt bei der Wahl der TOP 100 auf dem 67. Platz.

Die Zeit von venture kick voll ausgenutzt
Für den jungen Hafner gehörte die Präsentation vor der hochkarätigen venture kick-Jury zu einen der absoluten Highlights  dieses Jahres. In der Zeit davor hat er besonders von den Power-Workshops von venturelab und den intensiven kickers camps profitiert, die ihn jedes Mal ein entscheidendes Stück nach vorne gebracht hätten: «Für mich war das alles ein entscheidender Entwicklungsfaktor für Gastros. Nur so konnten wir zu jeder Zeit sehen, wo wir am Geschäftsmodell noch feilen müssen.» Ebenso zeigt sich Andreas Brülhart von der fast einjährigen venture kick Zeit sehr angetan: «Regelmässige Rechenschaft über den Projektfortschritt, die Auseinandersetzung mit kritischen Fragen und der Austausch mit Gleichgesinnten – all das sind neben der finanziellen Hilfe und der Publicity die grossen Pluspunkte von venture kick.» Christian Fischer hat ebenso an venturelab teilgenommen: «Das venture challenge hat mich nicht nur durch das ausgezeichnete Niveau der leidenschaftlichen Referenten beeindruckt, sondern hat mich auch dazu inspiriert, meinem Traum zu folgen und einen Weg fernab des Konventionellen einzuschlagen.»

Weiterführende Links

annual report 2013

Mehr als 11 Mio. an Startkapital, über 298 finanzierte Startups, mehr als 464 Mio. an Folgefinanzierungen und 2433 neue Jobs - dies ist der Erfolgsausweis von venture kick seit die private Initiative im Herbst 2007 ins Leben gerufen wurde (Konsortium).

annual report 2013

Eine philanthropische Initiative eines privaten Konsortiums

Wissenschaftliche Innovationen in die Marktwirtschaft zu transferieren und damit nachhaltige Arbeitsplätze zu schaffen ist der Schlüssel für sozialen und wirtschaftlichen Wohlstand. Startups sind besonders in den Anfängen hohen wirtschaftlichen Risiken ausgesetzt, die weder von öffentlichen Geldern, noch von privaten Investoren abgefedert werden. Diese Lücke zu schliessen und Startups in einer sehr frühen Phase zu unterstützen ist wichtig und eine philantropische Aufgabe.