BioVersys gewinnt Life Sciences Prize 2011

Das venturelab-Startup BioVersys hat den mit CHF 10'000 dotierten Life Sciences Prize gewonnen, der am 22. September zum achten Mal an ein Jungunternehmen aus dem Bereich Biotech, Pharma oder Medtech verliehen wurde. Das Basler Startup gibt es seit drei Jahren und legt den Fokus auf die Entwicklung einer Technologie, welche den Resistenzmechanismus von Bakterien gegen Antibiotika auf der höchsten genetischen Ebene angreift.

Bioversys_Award_4001.jpg
Bioversys: Erfolgreich in Basel

Die Idee für das ETH Zürich Spin-off entstand in den Laboratorien von Prof. Martin Fussenegger in der Abteilung «Biosystems Science and Engineering» der ETH-Abteilung in Basel.
 
Resistenz von Bakterien gegen Antibiotika abschalten
Ziel des Startups ist die Bekämpfung von «super-bugs», also bakteriellen Infektionen, welche sogar gegen die neusten Antibiotika resistent sind. Gemäss Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben allein in der EU jedes Jahr 25'000 Personen an solchen «super-bugs». Die Generaldirektorin der WHO, Margaret Chan, sagte, dass wenn keine Massnahmen ergriffen werden, «die Welt auf eine postantibiotische Ära zusteuert, in welcher es gegen viele gewöhnliche Infektionen kein Heilmittel mehr geben wird und diese, wie einst, wieder töten werden.»

Qualitativ hochwerte Jungunternehmen  
Wie Franz Saladin, Direktor der Handelskammer beider Basel, Mitglied der Jury und Mitglied der BioValley Basel, sagte: «Die Arbeit der Jury war dieses Jahr schwierig dank vieler qualitativ hochstehender Bewerber. Aufgabe der Jury war es, eine junge Life Sciences Firma zu finden, welche die Wichtigkeit andauernder Unterstützung von akademischer Ausbildung und attraktiver Perspektiven für junge Wissenschaftler veranschaulicht. Der Preis beabsichtigt ausserdem, der Öffentlichkeit praktische Möglichkeiten für Start-up-Gesellschaften in der Schweiz zu präsentieren.»

Die gesamte venturelab Laufbahn absolviert  
Um sich auf das Business absolvierte CEO Marc Gitzinger das komplette Programm von venturelab, begonnen mit dem Semesterkurs venture challenge über die Intensivkurse venture plan und venture training bis zum venture leaders Programm in Boston: «Die venturelab Kurse bieten jedem High-Tech Gründer, Studenten und Wissenschaftler eine ideale Plattform in Sachen Unternehmensgründung. Zudem wird einem neben dem wirtschaftlichen Know-how auch eine ganze Menge «Gründerspirit» mit auf den Weg gegeben. Wir haben sehr von den Kursen profitiert und konnten so unsere Firma deutlich zielstrebiger aufbauen.» Mit CSO Marcel Tigges holte sich der Mitgründer von BioVersys auch die Gesamtsumme bei der Förderinitiative venture kick.

Mehr über BioVersys
Die BioVersys AGist ein Startup der ETH Zürich mit Sitz in Basel. Die Firma hat zum Ziel, neuartige Arzneimittel zur Überwindung der Resistenz gegen Antibiotika von pathogenen Bakterien zu entwickeln und somit bestehende Antibiotika wieder zu reaktivieren. Das Team und die Technologie der BioVersys AG wurden bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Neben venture kick und venture leaders 2008, z.B. auch mit dem Heuberger-Winterthur Jungunternehmer Preis, dem Swiss TB Award, und dem KTI Label. 

Weiterführende Links

annual report 2013

Mehr als 11 Mio. an Startkapital, über 298 finanzierte Startups, mehr als 464 Mio. an Folgefinanzierungen und 2433 neue Jobs - dies ist der Erfolgsausweis von venture kick seit die private Initiative im Herbst 2007 ins Leben gerufen wurde (Konsortium).

annual report 2013

Eine philanthropische Initiative eines privaten Konsortiums

Wissenschaftliche Innovationen in die Marktwirtschaft zu transferieren und damit nachhaltige Arbeitsplätze zu schaffen ist der Schlüssel für sozialen und wirtschaftlichen Wohlstand. Startups sind besonders in den Anfängen hohen wirtschaftlichen Risiken ausgesetzt, die weder von öffentlichen Geldern, noch von privaten Investoren abgefedert werden. Diese Lücke zu schliessen und Startups in einer sehr frühen Phase zu unterstützen ist wichtig und eine philantropische Aufgabe.