Die Social-Media-Plattform für Schweizer Innovation

Die Schweiz ist die Gründer- und Ideennation schlechthin und das in ganz Europa. Damit der Ruf des Schweizer Ideenreichtums auch über die nationalen Grenzen hinausgeht wurde mit www.inno-swiss.com eine Social-Media-Plattform geschaffen, mit der man sich umfassend über die Schweizer Startup-Szene informieren und austauschen kann. Im neuen Jahr glänzt die Webseite mit neuen Funktionen, die den Umgang noch einfacher und Social-Media-tauglicher machen.

innoswiss_6001.jpg
Das Schaufenster für Schweizer Innovatoren: inno-swiss.com

Die gerade veröffentlichte Innovation Union Scoreboard 2010 Studie nennt die Schweiz als einen der grossen Innovationsführer in Europa. Der Ruf Schweizer Innovation ist also stärker denn je, doch oft geht er nicht über seine nationalen Grenzen hinaus. Inno-swiss.com will damit Abhilfe schaffen: als Sprachrohr für die Schweizer Innovations- und Jungunternehmerszene ist sie die erste Plattform, die den internationalen Gedanken in sich trägt und somit Startups auch im Ausland zu mehr Präsenz helfen soll.
 
Vernetzung, Wissensaustausch und vieles mehr
Das Portal will aber nicht nur eine höhere Bekanntheit der Jungunternehmen schaffen, ebenso soll eine bessere Vernetzung und ein vermehrter Wissensaustausch unter den führenden und aufstrebenden Schweizer Innovatoren stattfinden. So können sich auf der virtuellen Plattform innovative Unternehmen, Investoren oder Förderstellen sich in einer der mittlerweile 70 Gruppen zusammenschliessen, Neuigkeiten bekannt machen und sich täglich auf dem Laufenden halten. Und das in allen möglichen Bereichen und Branchen, wie ICT, Biotech, Medtech, Cleantech, Nano-Technology, Electronics, Chemicals und noch mehr.
 
Als User ein Teil der Schweizer Innovationszene werden
Inno-swiss.com ist nicht noch eine weitere Social-Media-Community zum Freunde finden oder sammeln, sondern ausdrücklich daraufhin angelegt, die eigenen News einer breiten Masse von interessierten Leuten zugänglich zu machen, mit der richtigen Zielgruppe zu teilen und sich in den Gruppen auszutauschen. Die Community dafür wächst ständig. Um dabei zu sein gibt es ebenso die Möglichkeit sich kurzerhand über das Facebook-, Twitter- oder LinkedIn-Profil anzumelden oder die eigene OpenID zu nutzen. Dann kann ganz einfach der eigene Blog verlinkt werden, selbst Beiträge geschrieben oder Videos von YouTube integriert werden. So lässt sich die eigene Innovation im Handumdrehen promoten, die zusätzlich über Facebook und Twitter weiterverbreitet werden kann.
 
Neue Version macht vieles noch besser
Mit dem neuen Jahr wurde inno-swiss.com einer Frischzellenkur unterzogen. So unterstützt die Seite nun das Cross-Media Publishing für Facebook, Twitter und linkedIn oder auch das einfache Anhängen von Dokumenten beim Mikroblogging. Auf der eigenen Profilseite hat man jetzt direkten Zugriff auf seine Gruppen und Kontakte. Neue Kontakte können dagegen noch einfacher über die bekannten Netzwerke gefunden werden. News-Updates können je nach Wunsch täglich, wöchentlich oder einmal im Monat per E-Mail angefordert werden, die Kommentarfunktionen wurden ebenso erweitert. Dazu findet man die neuesten Aktivitäten zusammengefasst und auf einem Blick auf der Startseite. Jordi Montserrat, Projektleiter: «Mit der aktuellen Newsübersicht, der verbessertern Lesbarkeit und noch vielem mehr hilft uns die neueste Version von inno-swiss.com besser denn je, Schweizer Innovation auf der ganzen Welt bekannt zu machen.»

Über inno-swiss.com
Inno-swiss.com wurde von uns mit Unterstützung der Gebert Rüf Stiftung und in Partnerschaft mit der Softwarefirma Hyperweek und swissnex Boston lanciert, einem Innovationsnetzwerk mit weiteren Stationen in San Francisco, Bangalore, Shanghai und Singapur.

Weiterführende Links

annual report 2013

Mehr als 11 Mio. an Startkapital, über 298 finanzierte Startups, mehr als 464 Mio. an Folgefinanzierungen und 2433 neue Jobs - dies ist der Erfolgsausweis von venture kick seit die private Initiative im Herbst 2007 ins Leben gerufen wurde (Konsortium).

annual report 2013

Eine philanthropische Initiative eines privaten Konsortiums

Wissenschaftliche Innovationen in die Marktwirtschaft zu transferieren und damit nachhaltige Arbeitsplätze zu schaffen ist der Schlüssel für sozialen und wirtschaftlichen Wohlstand. Startups sind besonders in den Anfängen hohen wirtschaftlichen Risiken ausgesetzt, die weder von öffentlichen Geldern, noch von privaten Investoren abgefedert werden. Diese Lücke zu schliessen und Startups in einer sehr frühen Phase zu unterstützen ist wichtig und eine philantropische Aufgabe.