Ein Buch, besser als jeder Berufsberater

Gehören Beruf und Berufung für einen Menschen untrennbar zusammen? Und kann das jeden Tag, ein ganzes Leben, überhaupt gut gehen? Genau das wollte Mathias Morgenthaler in seinem Buch herausfinden. Und das gelingt ihm vortrefflich. Auf 350 Seiten voller packender Interviews präsentiert er 76 faszinierende Lebens- oder eher Berufsgeschichten, die am Ende eins machen: Mut. Das ideale Weihnachtsgeschenk für eine ganze Branche und für jeden, der täglich nach dem Sinn und Unsinn des (Arbeits-)Lebens sucht. Und das gibt es jetzt zum Sonderpreis.

morgenthaler_buch_400x3001.jpg
Interviews über Berufe sind seine Berufung: Mathias Morgenthaler mit seinem neuen Buch

«Morgenthaler ersetzt mit diesem Buch Tausende von Berufsberatern»,so umschrieb die ZEIT das im Zytglogge Verlag erschienene Werk. Seit 1998 ist der Journalist und Wirtschaftsredaktor Mathias Morgenthaler auf der Suche. Zum einen nach Wegen, wie man in seiner Arbeit das Glück finden kann, zum anderen nach Menschen, die darüber beispielhaft Auskunft geben können. Mehr als 600 Interviews hat Mathias Morgenthaler bereits für den «Bund», die «Berner Zeitung» und weitere Tageszeitungen geschrieben. Die eindrucksvollsten wurden jetzt in einer Sammlung veröffentlicht. Ein faszinierender Blick in die vielschichtige Berufswelt unserer Zeit, in der es leider oft genug nur um den Kampf ums Überleben geht, so dass viele ihren Beruf als eine Art «milde chronische Krankheit» sehen.
 
Von der Angsttherapeutin bis zur Zen-Lehrerin
Ein Pastor, der als «Business Angel» laufend die Weihnachtsgeschichte erlebt; ein Lehrer, der seine schwere Erkrankung als Feuerwerk und Aufbruch empfindet und ein Managementberater, der niemals Feierabend macht – das sind nur drei von unzähligen Beispielen, die zeigen, was es bedeutet, wenn der Beruf zur Berufung wird – zu einem Schicksal, so spannend und vielfältig wie das Leben selbst. Morgenthaler trifft auf Aufsteiger, Absteiger und mutige Quereinsteiger. Und ebenso auf Komplett-Aussteiger. Er entlockt seinen Interviewpartnern ehrliche und sehr persönliche Worte, etwa dem Schriftsteller Peter Bichsel, der gesteht, wie furchtbar schwer ihm das Schreiben fällt. Diese Gespräche sind gleichermassen unterhaltsam wie tiefgründig. Zu Wort kommen viele Selbständige, die ihre Fehlschläge, Aus- und Umwege oder neue Pläne offen legen. Manager oder auch Arbeiter, die öffentlich über die Probleme und Konflikte im Betrieb reden, würden dabei sicherlich ihre Stelle riskieren, sagt Morgenthaler.
 
Die grosse Kunst des Selbständigen
Natürlich zählt auch der Fakt, dass vor allem Selbständige ihre berufliche Zukunft selber in die Hand nehmen können und so auch die besten Chancen haben, sich selbst zu verwirklichen. Der Beruf wird dabei schnell zum Ort der Sinnsuche. «Die Sinnfrage stellt sich gesellschaftlich und individuell – gute Voraussetzungen für alle, die ihren eigenen Weg gehen», meint Morgenthaler, der über all die Jahre die Ausdauer bewundert und dokumentiert hat, mit der Selbständige ihr persönliches Ziel verfolgen – auch dann, wenn der Erfolg sehr lange auf sich warten lässt.Ebenso sehr bewundert er den Mut jeder Interviewpartner, die ohne äusseren Druck einen sicheren, aber wenig erfüllenden Job aufgeben und etwas Neues wagen – wie zum Beispiel Barbara Artmann, die ihre prestigeträchtige Stelle bei der UBS kündigte und die Traditionsfirma Künzli kaufte, um als Unternehmerin etwas zu bewegen.
 
Die Leiden an der Arbeit vs. der Suche nach dem Glück
Es ist sicher kein Zufall, dass in Morgenthalers Buch zahlreiche Künstler und Glücksforscher zu Wort kommen. Zeigen die Künstler-Gespräche auf, dass ohne Risiko, Leiden und Leidenschaft kein Glück im Beruf zu finden ist, so erläutern die Glücksforscher, wie wir uns manchmal selber im Weg stehen bei der Suche nach dem grossen Glück. «Man hätte so viele Gründe, zufrieden zu sein. Aber man vergleicht sich nicht mit den vielen, die weniger haben, sondern nach oben mit jenen, die es noch weiter nach oben gebracht haben», hält der bekannte Zürcher Wirtschaftsprofessor Bruno Frey fest und gibt freimütig zu, dass er zwar zufrieden, aber ohne Nobelpreis nicht restlos glücklich ist. Die Neuropsychologin Marianne Regard behauptet: «Ob wir glücklich sind, hängt mehr von unserer Einstellung ab als von dem, was uns widerfährt.» Gleichzeitig warnt sie, dauerhaftes Glück sei «ein pathologischer Zustand». Viele Berufstätige kennen eher das chronische Unglück am Arbeitsplatz und halten sich krampfhaft daran fest, weil sie das Unbekannte fürchten. Daher verändern sich viele erst unter gewaltigem Leidensdruck. Morgenthalers Buch ermutigt auch dazu, die Angst vor Veränderungen zu überwinden und Neuland zu betreten, mehr zu erwarten nicht nur vom Umfeld, sondern auch von sich selber – ganz im Sinne des Extrembergsteigers Reinhold Messner, der im Interview sagt: «Jeder Könner fängt dort an, wo der Spass aufhört – das gilt für das Tanzen ebenso wie für die Kunst und das Bergsteigen.» Viele Anekdoten und noch mehr Ratschläge, die es also in dem Buch zu entdecken gilt, um letztendlich zu verstehen: Scheitern ist jederzeit möglich – erfolgreich ist aber nur der, der einmal mehr aufsteht, als hinfällt.
 
Jetzt zu Weihnachten: das Buch zum absoluten Sonderpreis
Die stille Zeit – für viele der ideale Anlass auch über die eigenen Berufs- und Lebenswege nachzudenken. Doch auch für die berühmten zehn Minuten zwischendurch eignet sich das Buch hervorragend. Wenn es überhaupt bei den zehn Minuten bleibt. Schnell liest man ein Interview nach dem anderen und ist am Ende jedes Gesprächs gespannt auf das nächste. Die immer wieder heiteren und überraschenden Einsichten sorgen dafür, dass der Lesespass nie zu kurz kommt und das Buch uneingeschränkt empfohlen werden kann.

Wir freuen uns deswegen besonders, dass wir Ihnen zu Weihnachten – dank einer Kooperation des IFJ mit dem Zytglogge Verlag -  das Buch zu einmaligen Sonderkonditionen anbieten können. Freuen Sie sich mit oder machen Sie anderen eine Freude und bestellen Sie «Beruf und Berufung» jetzt für nur 30,- (anstatt 36,-) Franken, inklusive gratis Versand. Schreiben Sie dafür einfach eine E-Mail samt Adresse mit dem Betreff «Beruf und Berufung» an Cindy Kocher. Das Buch kommt dann postwendend mit Rechnung zu Ihnen nach Hause.

Weiterführende Links

annual report 2013

Mehr als 11 Mio. an Startkapital, über 298 finanzierte Startups, mehr als 464 Mio. an Folgefinanzierungen und 2433 neue Jobs - dies ist der Erfolgsausweis von venture kick seit die private Initiative im Herbst 2007 ins Leben gerufen wurde (Konsortium).

annual report 2013

Eine philanthropische Initiative eines privaten Konsortiums

Wissenschaftliche Innovationen in die Marktwirtschaft zu transferieren und damit nachhaltige Arbeitsplätze zu schaffen ist der Schlüssel für sozialen und wirtschaftlichen Wohlstand. Startups sind besonders in den Anfängen hohen wirtschaftlichen Risiken ausgesetzt, die weder von öffentlichen Geldern, noch von privaten Investoren abgefedert werden. Diese Lücke zu schliessen und Startups in einer sehr frühen Phase zu unterstützen ist wichtig und eine philantropische Aufgabe.