Der Bund setzt auf routeRANK

Die Schweizer Regierung setzt ab sofort auf RouteRANK: Das Startup aus der Romandie hat im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung das Mandat für eine neue Reiseplanlösung der Bundesbeamten gewonnen und dafür eine massgeschneiderte Software-Version entwickelt.

MundingeJochen_RouteRank1.jpg
Jochen Mundinger von routeRANK freut sich über den neuen Grossauftrag

Auch der Bund reitet seit kurzem auf der Öko-Welle mit und will beim Reisen neben Zeit und Geld auch den CO2-Ausstoss vermindern. Um dieses Ziel zu erreichen, hat sich die Reisezentrale der Regierung für die Softwarelösung von routeRANK entschieden.

Die beste Reiseroute finden
Die Reiseplattform routeRANK von Jochen Mundinger ermöglicht es, verschiedene Reiserouten miteinander zu vergleichen. Ein Klick genügt, und der Suchende erhält Informationen zu Preis, Reisezeit und Klimafreundlichkeit. Anschliessend kann die Reise beim entsprechenden Anbieter gebucht werden.

Massgeschneiderte Version für den Bund
Für den Bund hat routeRANK nun eine massgeschneiderte Lösung entwickelt. So sind zum Beispiel spezielle Konditionen und eine Auflistung der bevorzugten Vertragspartner integriert. Über die jeweiligen Schnittstellen ist es zudem möglich, gleich direkt bei den gewünschten Partnern die Reisen zu buchen. Mit der Einführung von routeRANK erhält damit der Bund ein Mittel in die Hand, um eine fundierte Ökobilanz zu erstellen.

Stolz auf den neuen Auftrag
Jochen Mundinger, der sein Geschäftsmodell bei venturelab perfektioniert hat und bei venture kick bereits 130'000 Franken gewonnen hat, freut sich sehr über den neuen Auftrag: «Es ist toll, dass sich so ein renommierter Kunde für uns entschieden hat. Das ist für eine so junge Firma wie unsere beachtlich.» Neben dem Bund arbeiten bereits der WWF und Nokia mit routeRANK zusammen.

Weiterführende Links

annual report 2013

Mehr als 11 Mio. an Startkapital, über 298 finanzierte Startups, mehr als 464 Mio. an Folgefinanzierungen und 2433 neue Jobs - dies ist der Erfolgsausweis von venture kick seit die private Initiative im Herbst 2007 ins Leben gerufen wurde (Konsortium).

annual report 2013

Eine philanthropische Initiative eines privaten Konsortiums

Wissenschaftliche Innovationen in die Marktwirtschaft zu transferieren und damit nachhaltige Arbeitsplätze zu schaffen ist der Schlüssel für sozialen und wirtschaftlichen Wohlstand. Startups sind besonders in den Anfängen hohen wirtschaftlichen Risiken ausgesetzt, die weder von öffentlichen Geldern, noch von privaten Investoren abgefedert werden. Diese Lücke zu schliessen und Startups in einer sehr frühen Phase zu unterstützen ist wichtig und eine philantropische Aufgabe.