Süsse Impfstoffe für Mensch und Tier

Über 400 Millionen Menschen erkranken weltweit jedes Jahr an Darminfektionen, die hauptsächlich durch Pouletfleisch verursacht werden. Schuld daran sind die Campylobacter-Bakterien, die kommensalisch im Darm von Hühnern leben und beim Schlachtprozess ins Fleisch gelangen. Mit einer neuen Generation von Impfstoffen will das Startup Malcisbo nun Abhilfe schaffen.

malcisbo_founders_res12.jpg
Das Gründerteam von Malcisbo mit Dr. Lino Camponovo (zweiter v. unten)

Während bisherige Impfstoffe hauptsächlich auf Eiweiss basieren, experimentiert das Startup-Team rund um Dr. Lino Camponovo - alles ausgewiesene Fachexperten - mit einem anderen Stoff: Bei Ihnen steht Zucker im Einsatz. Dazu haben sie eine neue patentgeschützte Entwicklungsplattform entwickelt, aus der sich verschiedene Impfstoffe generieren lassen.

Den Impfstoff übers Trinkwasser aufnehmen
Zur Anwendung kommt der neue Impfstoff bei Masthühnern. Sie sind oftmals stille Träger des Campylobacter-Bakteriums, d.h. selber erkranken sie nicht. Beim Schlachtprozess kommt es dann zur Kontamination des Fleisches. Menschen stecken sich leicht an. «Das ist beispielsweise der Grund, wieso man das rohe Pouletfleisch beim Fondue Chinoise immer von den anderen Beilagen auf dem Teller separieren sollte,» erklärt Lino Camponovo, Veterinär und CEO des Startups und ergänzt. «Mit dem neuen Impfstoff lassen sich die Tiere zudem optimal behandeln. Unser Impfstoff ist wasserlöslich und kann den Tieren unter das Trinkwasser gemischt werden – eine sehr schonende, effiziente, zeitsparende und kostengünstige Variante des Impfens von Tausenden von Tieren.»

Später auch für Menschen anwendbar
Im Moment arbeitet das Gründerteam nur an Impfstoffen für Tiere. Ein weiteres Produkt ist beispielsweise für Schafe und Ziegen in Planung, die öfters an einem Wurmbefall leiden, der zu Blut- und Proteinverlusten führt. Längerfristig ist es aber durchaus denkbar, basierend auf dieser neuen Entwicklungsplattform auch Impfstoffe für den Menschen zu entwickeln. Lino Camponovo: «Im Moment konzentrieren wir uns auf die Entwicklung von Vakzinen für Tiere. Der Weg auf den Markt ist dabei einiges unkomplizierter und schneller. In einem zweiten Schritt besteht aber natürlich die Möglichkeit, die Produktpalette zu vergrössern und an Impfstoffen für Menschen zu arbeiten.»

Ein Team, das für den Erfolg steht
Das Gründerteam von Malcisbo besteht mit Dr. Bruno Oesch, Prof. Dr. Markus Aebi, Dr. Irene Schiller und Dr. Lino Camponovo aus fachspezifischen Experten, die über das entsprechende Know-how und ein grosses Netzwerk verfügen. Trotz langjährigen Erfahrungen auch im Management-Bereich hat Lino Camponovo im 2009 bei venturelab den fünftägigen Workshop venture training besucht. Dazu meint er: «venture training ist jedermann zu empfehlen, auch als Brush-up für solche, die schon Erfahrungen im Management an anderer Stelle gesammelt haben.»

Gleich zwei Preise in einer Woche eingeheimst
Dass auch andere Startup-Experten und Investoren an die neuen Impfstoffe glauben, zeigen die Wettbewerbspreise, die Malcisbo diesen Monat gewonnen hat. Bei venture kick schaffte das Projektteam die zweite Stufe und holte 20‘000 Franken ab. Bei venture2010 wurde die Geschäftsidee der «süssen Impfstoffe» mit 2‘500 Franken ausgezeichnet.

Weiterführende Links

annual report 2013

Mehr als 11 Mio. an Startkapital, über 298 finanzierte Startups, mehr als 464 Mio. an Folgefinanzierungen und 2433 neue Jobs - dies ist der Erfolgsausweis von venture kick seit die private Initiative im Herbst 2007 ins Leben gerufen wurde (Konsortium).

annual report 2013

Eine philanthropische Initiative eines privaten Konsortiums

Wissenschaftliche Innovationen in die Marktwirtschaft zu transferieren und damit nachhaltige Arbeitsplätze zu schaffen ist der Schlüssel für sozialen und wirtschaftlichen Wohlstand. Startups sind besonders in den Anfängen hohen wirtschaftlichen Risiken ausgesetzt, die weder von öffentlichen Geldern, noch von privaten Investoren abgefedert werden. Diese Lücke zu schliessen und Startups in einer sehr frühen Phase zu unterstützen ist wichtig und eine philantropische Aufgabe.