Firmenneugründungen sind 2009 auf hohem Niveau geblieben

Das Jahr 2009 wird als Konkursrekordjahr in die Geschichte eingehen. In den Monaten Januar bis November 2009 sind laut einer Studie von Dun & Bradstreet in der Schweiz 4583 im Handelsregister eingetragene Firmen in Konkurs gegangen. Das sind genau 25% mehr als in derselben Vorjahresperiode. Demgegenüber wurden in den ersten 11 Monaten 2009 trotzdem noch 31‘704 Unternehmen neu gegründet.

Statistik_Neugründungen_im_Jahresvergleich.jpg
Neugründungen im Jahresvergleich

Dies entspricht einer Abnahme von nur 5.1 % im Vergleich zum selben Vorjahreszeitraum. Wegen der unsicheren Situation auf dem Arbeitsmarkt blieb der Schritt in die Selbstständigkeit für viele Menschen also auch während der ersten 11 Monate im 2009 eine attraktive Alternative zum Dasein als Angestellter.

Nur leichter Rückgang bei Neugründungen
In den ersten 11 Monaten des Jahres 2009 wurden insgesamt 31‘704 Unternehmen neu im Handelsregister eingetragen. Das sind nur 5.1% weniger als im Rekordjahr 2008. Für viele ist der Schritt in die Selbstständigkeit je länger je mehr eine spannende Alternative. «Die wirtschaftliche Entwicklung in den letzten Monaten hat vielen Angestellten vor Augen geführt, dass das Dasein als Arbeitnehmer mittlerweile in etwa dieselben Risiken mit sich bringt, wie die berufliche Selbstständigkeit» meint Simon May vom Institut für Jungunternehmen im Bericht von D&B und fügt hinzu: «Zudem wurde der Support für die Gründung von Firmen durch Hochschulabgänger in den letzten Jahren stark ausgebaut. Ausbildungsprogramme wie venturelab oder Förderinitiativen wie venture kick erleichtern den Schritt in die Selbstständigkeit ungemein.»

Bauindustrie legt bei Neugründungen zu
Im Baugewerbe nahmen die Neugründungen im letzten Jahr stark zu. Viele dieser Neugründungen sind nicht «klassische» neugegründete Unternehmen, sondern Baukonsortien. D&B führt dies darauf zurück, dass insbesondere der Tiefbau vom zweiten Konjunkturprogramm, welches der Bundesrat zu Jahresbeginn im Umfang von 700 Millionen Franken geschnürt hatte, profitierte. Auch in der Holz- und Möbelindustrie beobachtete Dun & Bradstreet eine starke Zunahme bei den Neueintragungen ins Handelsregister. Vor allem in der ersten Jahreshälfte profitierte diese Branche von der regen Bautätigkeit im 2008 und in den ersten Monaten 2009.

Mehr Neugründungen in einzelnen Kantonen
Im Kanton Wallis wurden sogar 2.9% mehr Unternehmen neu im Handelsregister eingetragen als ein Jahr zuvor. Auch die Kantone Uri (+2.4%), Schwyz (+1.6%) und Solothurn (+0.4%) verzeichneten mehr Neugründungen als im selben Vorjahreszeitraum. Auf der anderen Seite gingen die Neugründungen in den Kantonen Zug (-16.1%), Nidwalden (-19.8%) und Jura (-21.1%) stark zurück.

Über D&B
D&B ist ein Unternehmen der Bisnode Gruppe und gehört zum weltweiten D&B Netzwerk, dem Weltmarktführer für Wirtschaftsinformationen und Firmenbewertungen. Unternehmen aus allen Branchen nutzen die Daten und Lösungen von D&B zur Bonitätsprüfung, bei der Kundengewinnung und im strategischen Einkauf. Basis dafür ist die D&B Datenbank mit Informationen über 500 000 Schweizer Unternehmen und mehr als 150 Millionen Unternehmen weltweit. In die Bonitätsbewertung der Firmen fliesst auch deren Zahlungsverhalten ein. Dazu wertet D&B alleine in der Schweiz jährlich rund 9 Millionen Rechnungen aus.

Weiterführende Links

annual report 2013

Mehr als 11 Mio. an Startkapital, über 298 finanzierte Startups, mehr als 464 Mio. an Folgefinanzierungen und 2433 neue Jobs - dies ist der Erfolgsausweis von venture kick seit die private Initiative im Herbst 2007 ins Leben gerufen wurde (Konsortium).

annual report 2013

Eine philanthropische Initiative eines privaten Konsortiums

Wissenschaftliche Innovationen in die Marktwirtschaft zu transferieren und damit nachhaltige Arbeitsplätze zu schaffen ist der Schlüssel für sozialen und wirtschaftlichen Wohlstand. Startups sind besonders in den Anfängen hohen wirtschaftlichen Risiken ausgesetzt, die weder von öffentlichen Geldern, noch von privaten Investoren abgefedert werden. Diese Lücke zu schliessen und Startups in einer sehr frühen Phase zu unterstützen ist wichtig und eine philantropische Aufgabe.